Lager-Blog Tenerolager

Lager-Blog Tenerolager 2018-04-16T09:27:40+00:00

Lager-Blog 2018

1. Tag Samstag

Bei sonnigem Wetter trafen sich am Samstag Morgen 37 Kinder im Bützel. Nachdem alle ihr Gepäck verstaut hatten und der Kampf um die Plätze entschieden war, fuhren wir um 11 Uhr los. Auf der Fahrt wurde der Film «Die Minions» gezeigt. Er war sehr lustig. Auf dem San Bernardino Pass angekommen, wurde eine kleine Pause eingelegt. Dort oben hatte es sogar noch Schnee! Entsprechend war es sehr kalt. In Tenero angekommen, war das Wetter schon deutlich besser und viel wärmer. Als alle die Zelter bezogen hatten, wurde ein kleiner Zvieri genossen. Um das Gelände zu erkunden und besser kennenzulernen, wurde eine Runde Disc-Golf gespielt. Es hat den meisten viel Spass gemacht. Nach dem Abendessen bekam jeder Teilnehmer einen eigenen, mit seinem Namen bedruckten, Pullover. Danach ging es an das Tanzen. ( Nicht alle hatten zuerst Freude, vor allem als der Partnerteil gezeigt wurde)  Nach der Gutenachtgeschichte von Til Eulenspiegel ging es dann auch schon schlafen.

2. Tag Sonntag

Am Morgen teilten wir die Gruppen auf in: Kajak, Velo und Leichtathletik. Das Wasser im Lago Maggiore war sehr kalt. Die Grossen der Biker fuhren nach Bellinzona, die kleineren ins Maggiatal. Nach einem leckeren Mittagessen spielten wir Beachsoccer und gingen Bogenschiessen. Während dem Beachsoccer spielen, gab es ein paar kleine Unfälle, aber es ist nichts schlimmes passiert. Beim Bogenschiessen machten wir kleine Challenges, z.B. welche Gruppe die meisten Punkte erzielet oder bestimmte Farben traf. Danach durften die Grossen noch einen neuen Kurs ausprobieren. Der nannte sich Street Surfing. Es stellte sich aber schnell heraus, dass es einfach nur Waveboard fahren war. Viele konnten es besser als die Leiterin. Am Abend gingen wir in die Turnhalle und haben verschiedene Stafetten gemacht und haben noch einmal den Lagertanz geübt.

3. Tag Montag

Schon als wir aufstanden, war es am Regnen. Deshalb hiess es Morgensport im Regen. Nach dem Frühstück gingen die Einen klettern, die Anderen machten Leichtathletik. Den Meisten machte Speerwerfen am meisten Spass. Unser Kletterlehrer ist mega nett, aber er kann alle Sprachen ausser Deutsch. Am Nachmittag haben wir Lacrosse, verschiedene Völk sowie Beachvolleyball gespielt. Anschliessend hatten wir sehr grasige Schuhe oder sandige Füsse. Zum Znacht gab es superleckere Pizza. Am Abend übten wir zuerst noch den Lagertanz, dann spielten wir alle zusammen Metzgete. Beim Spiel Mädchen gegen Jungs ging es voll zur Sache und jeder gab alles. Die Jungs entwickelten sogar einen Kampfschrei und tobten herum wie eine Horde wilder Affen.

4. Tag Dienstag

Weil das Wetter nicht so schön war wie geplant, konnte die Bikegruppe keine Tagestour machen. Stattdessen fuhren sie nach Locarno. Alle anderen reisten mit dem Zug an. Auf einem Spielplatz verspeisten wir unseren Zmittag. Danach gingen wir alle zusammen ins Lido Locarno baden. Es gab dort vier coole Rutschen. Nach dem Appell stellte sich heraus, dass zwei Kinder fehlten. Diese wurden bei den Rutschen gefunden.

Trotz dem heftigen Regen gingen einige noch draussen Trampolin springen. Vor dem Znacht durften wir in den Coop und haben uns tonnenweise Süssigkeiten gekauft. Nach dem Essen spielten die Älteren noch Matterhornball. Die Kleinen haben Spiele gespielt und mussten früher ins Bett.

5. Tag Mittwoch

Wir starteten wieder mit Morgensport. Die Klettergruppe versuchte sich nochmals an der Kletterwand. Die älteren Biker fuhren ins Maggiatal, die jüngeren Biker Richtung Bellinzona und die Kinder mit der Hauptsportart Kajak übten Weitsprung und Ballwurf. Es blieb bis zum Mittagessen trocken. Zum Zmittag gab es Chicken Nuggets und Pommes Frites. Am Nachmittag durften wir auswählen ob wir Kampfsport oder Baseball/Kajak machen wollten.

Kajak durften auch die Kinder probieren, welche es nicht als Hauptsportart gewählt hatten. Spätnachmittags begann es zu regnen und hörte bis zum nächsten Tag nicht mehr auf.

Beim Kampfsport lernten wir uns selbst zu verteidigen, Ausweichmanöver und am Schluss durften wir noch Kickboxen. Das war cool! Anschliessend trafen wir uns noch einmal alle um den Lagertanz zu üben. Wir begannen mit dem Partnerteil. Glückweicherweise geht es mit der Anzahl Jungs und Mädchen auf aber einige waren mit der Zuteilung der Leiter nicht ganz zufrieden.

Zum Znacht gab es mega feine Tortellini. Nach dem Znacht gab es für die Grossen ein Pingpongturnier in der Navigliohalle. Das war super! Die Jüngeren durften auf dem Zeltplatz bleiben und mit den restlichen Leitern einen Spieleabend verbringen und etwas früher ins Bett gehen.

Beim Zubettgehen haben die Leiter dann leider vier Dosen Redbull im Jungszelt gefunden. Das war die einzige Lagerregel und sie wurde gebrochen. Das hatte Konsequenzen und alle mussten ihre Süssigkeiten abgeben und es gibt bis Ende Lager Handyverbot für alle.

6. Tag Donnerstag

Wie so oft, stand Morgensport auf dem Programm. Es war ein regnerischer Morgen, wie in den Tagen zuvor. Am Morgen wurden folgende Disziplinen von der einen Gruppe trainiert, wie zum Beispiel Speerwurf, Hoch- und Weitsprung. Die andere Gruppe ging im „schönsten Strandwetter“ Kajak fahren. Es war so kalt, dass das Duschen im Nachhinein wunderschön und lang war.

Nach dem feinen Mittagessen, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und zwar in gross und klein. Die Grossen machten sich auf den Weg zu der Squashanlage. Die Kleinen dagegen übten den Lagertanz. Nach zwei Stunden wurde gewechselt.

Nach dem „Räschtäfäscht“ stylten wir uns für die Disco auf. Aber bevor wir uns auf den Weg zur Turnhalle Naviglio machten, wurden die jährlichen Tenerolagerawards verkündet. Das nervigste Kind war Mike Faes, der diesen Titel schon einmal gewonnen hatte.

Die Disco war sehr amüsant. Musik war super und alle Kinder hatten sehr viel Spass und tanzten mit dem begabten Tänzern die auch gleichzeitig unsere Leiter waren. Din wurde noch in ein Dancebattle hineingeraten. Die letzte Nacht war für den Einen und den Anderen eine sehr kurze Nacht. Aber nicht nur die Kinder waren lange auf, die Leiter machten in der Nacht noch viel Spässchen mit den Kindern.

7. Tag Freitag

Anstelle des Morgensports mussten wir unsere Koffer packen und alles schön und sauber aufräumen. Es war ein sehr tolles Lager obwohl das Wetter nicht mitgespielt hatte. Wir freuen und das eine oder andere Gesicht im nächsten Jahr wieder zu sehen. Hiermit wollen wir auch bei unseren super Leitern und unser super Küchenteam bedanken für ein unvergessliches Tenerolager 2018.

Lager-Blog 2017

1. Tag Samstag

Pünktlich durften wir in Staad um 11.00 Uhr  losfahren. Ungeduldig erwarteten wir die Ankunft in Tenero. In Tenero begrüsste uns das schöne, warme Wetter. Wir vermissen unsere Dörfer gar nicht. Einige Jungs schnappten sich gleich die Scooter und erkundeten die Sportanlage. Am Abend konnten wir einen Waldbrand beobachten und viele Blitze hinter den Hügeln. Die meisten konnten in der ersten Nacht noch nicht viel schlafen, was zu erwarten war, da sie noch voller Energie waren. Nichts desto trotz erwarteten alle den nächsten Tag.

2. Tag Sonntag

Nach einer kurzen Nacht ging es mit dem Morgensport weiter. Gestärkt mit dem Frühstück teilten wir uns in zwei Gruppen auf und gingen klettern oder machten Leichtathletik. Zum Zmittag hat es Hamburger gegeben. Wir haben uns den Magen voll geschlagen. Das Bogenschiessen am Nachmittag machte auch allen Spass. Am Abend hat es eine Osterolympiade gegeben.

3. Tag Montag

Diese Nacht haben wir besser und länger geschlafen und ohne Zwischenfälle. Am Morgen durften die grossen Jungs auf die Finnenbahn und die Kleinen spielten Ringelringelreihe zum Frühsport.

Danach gingen die Biker ins Maggiatal und die kleine Gruppe ging in Richtung Bellinzona. Die Leichtathleten machten Diskus, Hochsprung unter der Aufsicht von Dani, Katja, Laura und Dave und Jasmin.

Am Nachmittag ging es weiter mit Beachsoccer, Baseball und Beachvolleyball. Beim Baseball war es schwierig, den Ball zu treffen, es war aber sehr lustig. Das Beachsoccer war sehr anstrengend, deshalb gingen wir noch eine Runde in den kalten Lago Maggiore und Merlin badete im Bach.

Auf der Pipe haben wir mit dem Scooter noch einige Tricks ausgeführt. Nach dem feinen Nachtessen hatten wir eine kurze Pause, danach gingen wir auf eine grosse Wiese und übten unseren zweiten Teil unseres Lagertanzes.

4. Tag Dienstag

Heute Morgen haben wir ein Spezialprogramm gemacht. Die Kleineren durften sich im Lido auf den tollen Rutschbahnen austoben und die Grösseren wagten sich in luftige Höhe im Seilpark. Nach einem leckeren Mittagessen bekamen wir bis halb 4 Freizeit, da viele sehr müde waren. Jene, die wollten, durften dem Coop noch einen Besuch abstatten. Danach stand Air-Game auf dem Programm. Es wurden viele Kunststücke ausprobiert und drei Kinder schafften die Challenge, 3 Saltos auf einmal zu machen. Als Belohnung gibt es eine Glace. Zeitgleich fand für die Grösseren noch Geräteturnen statt. Sie machten Minitrampolin und sprangen auf und über verschiedene Hindernisse. Da alle so müde waren, wurde die Nachtruhe für die Kleineren etwas vorverschoben.

5. Tag Mittwoch

Heute Morgen war es mega kalt beim Leichtathletik – wir durften noch heissen Tee trinken und ein bisschen früher aufhören. Wir haben Speer und Kugelstossen gemacht. Speer war voll schwer, weil es so gewindet hat. Die anderen gingen Biken. Wir haben Abstiegerlis gemacht und die Thaler haben gegen die Staader gespielt und 1:1 gemacht. Die Kleinen gingen auf dem Heimweg eine Ovi trinken. Bei den Grossen hatte zuerst Michelle und dann auch noch Din einen Platten am Hinterreifen. Wir konnten nicht rechtzeitig Zmittag essen, weil die Grossen so lange unterwegs waren.

Beim Kajak sind ein paar ins Wasser geflogen und es war sehr kalt im Wasser. Die Leiter zeigten uns noch, wo im See Erdgas rauskommt. Schwingen danach war schwierig und alle waren voll mit Sägemehl. Nicht alle wollten schwingen und mussten dafür Springen und Liegestützen und Rumpfbeugen machen. Drei Damen müssen jetzt auch den Rest von der Woche abwaschen. Baseball war nicht das Einfachste, aber es hat trotzdem Spass gemacht. Die Kleinen haben auch noch beim Fussball gewonnen und wir haben getanzt auf der Wiese. Auf dem Beachvolleyball-Feld haben wir mit den Socken gespielt, weil es so kalt gewesen ist. Die Hälfte von den Kindern waren am Strand am Enten füttern und wir haben auch ein Ameisenschloss gemacht. Die Würste und die Marshmallows waren fein auf dem Grill und es war ein Spitzentag und kalt.

6. Tag Donnerstag

Heute Morgen war es schon wieder etwas wärmer. Nach dem leckeren Frühstück haben wir uns wieder in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe ging Klettern und die Anderen machten an der Sonne Leichtathletik. Eine Disziplin war der Sprint, die andere war Hochsprung. Wir rannten so schnell wie Usain Bolt und sind Hoch gesprungen wie ein Känguru. Nach dem Schnipo waren wohl ernährt. Danach ging es zuerst für die Knaben zum Kampfsport und für die Mädchen zum Tanzen. Ein Leiter (Din) hat vom Boxleiter Roger gehörig Schläge bekommen. Nach einer Glacé-Pause haben wir gewechselt. Weil Boxen so anstrengend war, stank es bestialisch im Boxraum. Am Schlussabend ging es in die Gottardo Turnhalle. Dort haben wir das Fast-Food Spiel gemacht. Dort sind wir alle uns näher gekommen. Nachdem die Kinder den Tanz gemacht haben, haben die Leiter ihn noch alleine super gemacht! Nachdem alle duschen waren, sind wir auf ein feines Dessert in den Essraum. Wir haben noch das Ranking mit den nervigsten Kindern aufgestellt. Das allernervigste was von fast allen Gruppen richtig erraten wurde, war Philipp. Nach einer Runder Activity war es schon 23:00 Uhr und somit war es Zeit für die Nachtruhe. Alle Kinder waren so (nicht) erschöpft das sie sofort eingeschlafen sind. Die Kinder bedankten sich noch bei dem super Küchen- Leiterteam. Das Lager war ein voller Erfolg für alle.